Empathie statt “likeability”: Marielle Hellers Can You Ever Forgive Me?

Beim Schauen von Can You Ever Forgive Me?, Marielle Hellers Film über Autorin Lee Israel, die in den 90ern hunderte Briefe literarischer Giganten gefälscht und an Sammler verkauft hat, landete ich immer wieder bei einem Gedanken: Ich würde gutes Geld für eine Anthologie von Israels fiktiven Briefen bezahlen – ja, ich würde ein solches Buch eher kaufen als eins mit echten Briefen dieser berühmten Autor*innen.

Die Frage, ob die Welt, unterm Strich, nicht ein interessanterer Ort ist mit Israels Fälschungen in ihr, und ob das den angerichteten Schaden wert ist, stellt Can You Ever Forgive Me? recht explizit; es ist eine offensivere Idee als die ebenfalls im Film herausgearbeitete, dass Israel (zunächst) aus finanzieller Notwendigkeit, ja Existenzangst handelte, schwerer verdaulich für den Zuschauer: Can You Ever Forgive Me? will Israels Handeln nicht rechtfertigen, sondern verstehen, will der einfachen Verurteilung keine ebenso einfache Ehrenrettung entgegensetzen, sondern den Zuschauer die moralische Frage in all ihrer Komplexität sehen lassen, all ihren Facetten, den untrennbar verknüpften Fragen nach Kontext, Konsequenzen, Verantwortung und Komplizenschaft. Dennoch schafft der Film Empathie für Israel, aber auch das nicht, indem er sie likeable macht, sondern indem er aufzeigt, dass das Konzept likeability kein real nützlicher Maßstab ist: Wir müssen Israel nicht mögen, aber wir sollen sie sehen in ihrer Komplexität, ihrer Widersprüchlichkeit, ihrer Menschlichkeit.

Read more “Empathie statt “likeability”: Marielle Hellers Can You Ever Forgive Me?”

Fernsehen für die „Man kann Dinge auch überinterpretieren“-Crowd: Ein Rant über Der Pass und deutsches Qualitätsfernsehen

Hier eine unvollständige Liste von Dingen, die die Macher von „Der Pass“ definitiv gesehen haben:

  • Broen/Bron natürlich (aka Die Brücke – Transit in den Tod) und seine diversen Remakes
  • True Detective (Season 1 mehrmals; Season 2 demonstrativ nach der Hälfte abgebrochen)
  • Hannibal
  • Breaking Bad
  • die, was, drei (?) Krampus-Horrorfilme von vor zwei Jahren
  • Logan Pauls Suicide-Forest-Video
  • Mr. Mercedes

Ich beginne dieses Review damit, weil ich daran glaube, Kunst dort zu treffen, wo sie hin will, sie an ihren eigenen Maßstäben zu messen, und wenn Der Pass eines mehr will als alles andere, dann, dass wir wissen, dass die Macher dieselben sagen wir mal Q-U-A-L-I-T-Ä-T-S-S-E-R-I-E-N gesehen haben wie wir. Ich will mich eigentlich immer zurückhalten mit Vorwürfen, eine deutsche Serie habe nur von besseren internationalen Serien geklaut, denn dass deutsche Serienmacher sich mal damit beschäftigen, was in diesem Medium eigentlich möglich ist, und dafür notfalls auch den ein oder anderen Kniff von anderswo abschauen, das war ja eigentlich lange, was wir wollten. Ganz ohne Einflüsse kommt man ja sowieso nicht aus, und überhaupt, Talent borrows, genius steals, um es in einem knackigen Aphorismus zu sagen, den ich mir gerade persönlich ausgedacht habe. Ein anderer, etwas besser auf Der Pass zutreffender Aphorismus jedoch lautet: Irgendwann is’ auch mal gut.

Read more “Fernsehen für die „Man kann Dinge auch überinterpretieren“-Crowd: Ein Rant über Der Pass und deutsches Qualitätsfernsehen”

Als wäre Sprechen eine unzumutbare Anstrengung: Über Debra Graniks Leave No Trace

Debra Granik vertraut Bildern mehr als Worten. Laut der imdb-Trivia – und gibt es eine verlässlichere Quelle? Ähem… – hat Granik, gemeinsam mit Hauptdarsteller Ben Foster, 40% des Dialogs aus ihrem ursprünglichen, gemeinsam mit Anne Rosellini verfassten Drehbuch zu Leave No Trace entfernt. Angeblich, damit der Film „weniger Exposition“ habe, und um ihn „realistischer“ zu machen. Wie in Graniks letztem Film Winter’s Bone, der vor 9 Jahren oscarnominiert war und Jennifer Lawrence zum Star machte, wird in Leave No Trace viel geschwiegen, und wenn doch gesprochen wird dann oft in kurzen Sätzen, in diesem nuschlig-müden Ton, den Teenager haben, wenn man sie beim Lesen ihrer Bücher1Ich weigere mich, Smartphones die Schuld für die schon immer da gewesene Bitchiness des Durchschnittsteenagers zu geben. stört, als wäre der Akt des Sprechens eine fast unzumutbare Anstrengung. Ob das „realistischer“ ist, darüber kann man streiten, stimmig ist es jedenfalls, geht es hier doch um zwei Figuren, die einander ohne Worte verstehen, oder die das glauben und deswegen so manches, was anzusprechen wichtig wäre, ungesagt lassen. Doch ein Bisschen wird es dem Film auch zum Verhängnis: Graniks Streben, Bilder lauter sprechen zu lassen als Worte, ihr Unwille, zu erklären und zu definieren, lässt Raum für Assoziationen, aber, in seiner Vagheit, auch für zynische interpretatorische Rundumschläge.

Read more “Als wäre Sprechen eine unzumutbare Anstrengung: Über Debra Graniks Leave No Trace”

Interessant uninteressant: Wie Spotlight das Klischee des “schwierigen Genies” ablehnt

Hier ein kleiner Essay über, ja, Spotlight. Ich weiß, dass es ein Bisschen seltsam ist, jetzt ein Video über diesen Film zu machen, aber, was soll ich sagen, ich hatte nach dem Tod von William Goldman nochmal All the President’s Men gesehen, das führte mich zu Spotlight, und dann hatte ich ein paar Gespräche über den Film, die mir gezeigt haben, dass ich den Film deutlich positiver in Erinnerung hab als viele andere, und ich wollte erkunden, warum.

Inhaltlich ist das Video eine Art spirituelles Sequel zu meinem Brooklyn Nine-Nine-Essay, und außerdem eine Art Anleitung, wie man Filme richtig guckt. Oder so.

Read more “Interessant uninteressant: Wie Spotlight das Klischee des “schwierigen Genies” ablehnt”

Eine Art unperformter Menschlichkeit (ein Essay über britische Panelshows?)

hier ein etwas albernes Video über die britische Panel-/Gameshow Only Connect. Ist nichts dolles, ist auch nicht so ganz schlüssig, glaub ich, aber ich hatte Lust darauf, es zu machen, und ich hab mir vorgenommen, dieses Jahr wieder mehr Bonus–Inhalte für euch zu produzieren, also dürft ihr jetzt an einer meiner seltsameren Obsessionen teilhaben.

Read more “Eine Art unperformter Menschlichkeit (ein Essay über britische Panelshows?)”

Real Heroes Have Day Jobs: Moonlighter & die Abenteuer des Freelancer-Lebens

Moonlighter ist eine weitere Sternstunde spielerischer Langeweile. Technisch gesehen eine Mischung aus Dungeon-Crawler und Lebens- und Wirtschaftssimulation, geht es in Wahrheit um die Herausforderungen des Lebens als Freelancer: Moonlighter ist eine clevere Satire darüber, was es kostet, kreativ zu sein – finanziell und emotional.

weiterlesen

Halloween (2018) ist zynisch und menschenfeindlich

Nachdem ich David Gordon Greens konfus betitelten Halloween gesehen habe – ein direktes Sequel zum ersten Teil, das alles danach, inklusive den noch von Carpenter verfassten Teil 2 ignoriert -, verstehe ich nicht nur besser denn je, warum diese Reihe, mit ihren mittlerweile, was, vier Timelines, ein solcher Clusterfuck ist; ich glaube auch, und das sage ich nicht ohne Zähneknirschen, dass viele von uns Rob Zombie eine Entschuldigung schulden.

Read more “Halloween (2018) ist zynisch und menschenfeindlich”