Text

Sonic Mania ist ein hervorragendes Sonic (also ein mittelmäßiges Videospiel)

9th September 2017

Sonic Mania ist voll von überraschenden, bezaubernden Momenten; voll von cleveren Design-Ideen, die alles aus den alten Sonic-Platformern herausholen, hin und wieder sogar neudefinieren, was ein Sonic-Platformer ist, was er darf. Sonic Mania feiert die klassischen Sonic-Spiele nicht nur, es tritt in einen Dialog mit ihnen, remixt sie, kommentiert und parodiert sie sogar sanft. Wer Sonic Mania spielt, spürt die aufrichtige Liebe seiner Entwickler für das Universum und System, in dem sie arbeiten dürfen. Sonic Mania entwickelt ein mitreißendes Momentum, eine Energie, der man sich fast unmöglich entziehen kann. Sonic Mania ist das absolut beste Spiel, das es sein konnte.

Sonic Mania ist über weite Strecken unspielbar.

Das Spiel mutet an wie ein sehr umfangreicher Mod eines Sonic-Spiels, oder ein sehr gutes Fangame – was kein Zufall ist, dann geleitet wurde die Entwicklung von Christian “Taxman” Whitehead, der durch Sonic-Fangames und Ports alter Sonic-Spiele in einer eigens kreierten Engine SEGAs Aufmerksamkeit erlangte. Wie damals, im allerersten Sonic1…und 12.000 weiteren Sonic-Spielen., sprintet man zu Beginn durch die bekannte Green Hill Zone. Doch das zunächst bekannte Layout wird schnell variiert, neue Abzweigungen, Hindernisse, Sackgassen und ein neuer Bossfight überraschen den Spieler, unterbrechen das auswendig gelernte Programm der Sonic-Veteranen. Und sowas macht Sonic Mania oft: Fragmente – Levelabschnitte, visuelle Themen etc. – aus den alten Spielen reproduzieren, und sie nahtlos in neue Ideen übergehen zu lassen. Manchmal sind es nur solche Variationen im Level-Layout, manchmal ganz neue Level, und manchmal bricht Sonic Mania sogar ganz aus dem Korsett eines Sonic-Platformers aus, wie einmal, wenn einfach eine Partie Puyo Puyo2…das andere wichtige Spiel des Sonic-Teams, das im Westen zunächst mit Sonic-Skin als “Dr. Robotnik’s Mean Bean Machine” erschien. als Bossfight herhält.

Man muss diesen Willen, a) konsequent ein sehr spezifisches Publikum zu bedienen, und b) dieses Publikum trotzdem ein Bisschen zu verarschen, seine Erwartungen zu unterwandern, schon erstmal gut finden. Es ist “Retro”, wie es sein sollte: Das Alte wird nicht bloß aufgewärmt, es wird dekonstruiert, kommentiert – etwas neues wird auf seiner Basis kreiert.

Nur ändert das nichts am Kern der Sache: Sonic Mania ist, nun, ein Sonic-Spiel. Und die Entwickler, soviel Spaß sie daran haben, mit der Erwartungen und Konventionen zu spielen, lassen das Kern-Gameplay unangetastet. Und damit bleibt auch weiterhin der große Widerspruch der Sonic-Spiele: Die Mechaniken und die Fiktion des Spiels3…und das Marketing. sagen, Gotta go fast; und das Leveldesign sagt, Nimm dir Zeit zum Erkunden. Das Dringlichkeit suggerierende Intro, Sonics ungeduldiges Fußstapfen, wenn man zu lange wartet, und die Tatsache, dass das Spiel bei hoher Geschwindigkeit schlicht am meisten Spaß macht – wer all das zu Herzen nimmt, verpasst all die geheimen Bonus-Level und Power-Ups, all die alternativen Wege, die die weitläufigen, verschnörkelten Level versteckt halten. Das Spiel sagt dem Spieler, wie es gespielt werden will – und bestraft ihn dann dafür, es genau so zu spielen.4…und die Alternative ist eben auch nicht besser, denn wer es langsamer angeht, sieht zwar mehr, muss sich aber statt mit dem rasanten, Pinball-beeinflussten Gameplay mit Mario-ähnlichem Precision-Platforming herumschlagen, für das die Sonic-Engine schlicht nicht gemacht ist. Ein Level von Sonic Mania, “Flying Battery”, erzwingt diese langsamere Art zu spielen, und ist pure Folter.

Diese Kritik ist nichts neues, aber das ist halt der Punkt: Das Verschwörerische, Augenzwinkernde, dieses Gefühl, das Sonic Mania dem Spieler gibt, dass er irgendwie was besonderes ist, weil er in on the joke ist, weil er die alten Spiele so auswendig kennt wie die Entwickler – das ist sympathisch, ja; aber dass sie ausschließlich eine Zielgruppe bedienen müssen, die Sonic eh schon geil findet, führt eben auch dazu, dass die Entwickler keinen Grund sehen, das Prinzip “Sonic” wirklich zu hinterfragen. Preaching to the converted, wie man so schön sagt.

Sonic Mania soll das beste Sonic-Spiel in langer, langer Zeit sein, wenn man dem Tenor vieler Reviews glaubt. Das ist insofern nachvollziehbar, dass es das erste Sonic-Spiel in einer Weile ist, das nicht so wirkt, als hätten die Entwickler es auf Autopilot entwickelt, das nicht lieblos, zynisch wirkt; aber am Ende macht das Spiel nicht viel anders als alle Sonic-Spiele der letzten Jahre: Es findet eine neue, attraktive Verpackung, aber ignoriert, dass es das Produkt selbst ist, was nicht richtig funktioniert.

Unterstütz mich auf Patreon und erhalte Zugang zu exklusiven Bonus-Inhalten!

    Ich bin Autor & Podcaster. Meine Texte sind unter anderem bei GIGA, moviepilot, ze.tt und Tor Online erschienen. Ich moderiere die Podcasts Per Anhalter Durchs Multiversum und Der Perser & die Schwedin.


    Leave a comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *